+49 9841 4038242

Einstauverhalten in Rückhaltebauwerken

  • Date: 17/11/2020
  • Category: Blog

Event Duration Monitoring in CSO Applications – Einstauverhalten in Rückhaltebauwerken

Das Einstauverhalten  in Rückhaltebauwerken hat schon schon seit langem hohe Priorität bei den kommunalen Entsorgern, denn sie müssen sicherstellen, dass die Abwässer in den Kläranlagen behandelt werden und nicht vorzeitig in die Umwelt eingeleitet werden.

Viele Faktoren sorgen aber für Kopfschmerzen, wenn es zu  Abschlagsereignissen kommt. Dazu gehören wachsende Wohngebiete, Infiltration/Fremdwasser und dramatische Veränderungen der Niederschlagsmuster. Wenn die Ausrüstung zur Überwachung von Durchfluß (FTFT) oder Abschlagsereignissen nicht vorhanden ist, so kann dies in zunehmenden Maße von den Umweltbehörden eingefordert werden.

Um Sturmabschläge besser bewältigen zu können, müssen Sie zunächst das Kanalnetz vollständig verstehen und seine Kapazitäten kennen. Schließlich werden Rückhaltebauwerke gerade dann gebraucht, wenn die Kanalisation unter Druck steht. Wenn Sie also durch gezielte Überwachung und Datenanalyse vorhersagen können, wann es ein Problem geben könnte, dann können Schäden im Vorfeld verhindert oder abgemildert werden!

Füllstandsüberwachung

Füllstandsmessungen sind seit langem die Standartlösung für die Überwachung von Rückhaltebauwerken. Im gesamten britischen Kanalnetz sind bereits Tausende von RÜB-Überwachungsanlagen vorhanden, und viele weitere sind in Planung. Dies hat zu vielen Investitionen in die Produktentwicklung geführt. Die neueste Generation von Wasserstandssensoren ist ausgefeilter, kostengünstiger und zuverlässiger. Geräte wie die LIDoTT® Wasserstandssensoren von Detectronic sind für diese Anwendung ideal. Wenn das Kanalnetz bei Starkregenereignissen oder durch Blockaden eingestaut wird, schaltet der LIDoTT® Sensor automatisch den Sensormodus von Ultraschall (Pegel) auf Druck (Tiefe) um. Diese automatische Umschaltung erfolgt, bevor der Wasserstand den Ultraschall-Deadband-Bereich erreicht. Dies bedeutet, dass es über den gesamten Messbereich von 12 Metern keinen Datenverlust gibt –  so ist der LIDoTT Sensor perfekt für die Ereignisdauerüberwachung geeignet.

Durchflußmessungen

Um den Durchfluß zur Kläranlage effektiv zu messen, müssen Sie den Zufluß zur Kläranlage  überwachen. Das MSFM Durchflussmessgerät  von Detectronic ist ein akkubetriebenes Messgerät. Es kann in teilgefüllten Rohren und offenen Kanälen verwendet werden und ist sehr vielseitig, da es nicht auf ein Messgerinne oder ein Wehr angewiesen ist, um eine genaue Durchflussmessung zu liefern. Das  MSFM MCERTS  bietet garantierte Genauigkeit und Datenqualität.

Durch die Installation des MSFM 2.5T Area-Velocity-Flow-Meters im Zulauf wird der Durchfluß erfasst. Die LIDoTT® Sensoren erfassen parallel dazu das Einstauverhalten und die Abschläge.

Berichte

Zuverlässige Durchflußdaten, die in das DetecAnalytics  KI-Softwaretool einfließen, geben Sicherheit bei der Berichterstattung über das Storm Overflow Assessment Framework (SOAF). Wir können so erfolgreich vorhersagen, wie ein Einzugsgebiet auf sich ändernde Sturmereignisse reagieren wird, und einen risikobasierten Managementansatz auf das gesamte Netzwerk liefern. Die Nutzung des Rückhaltepotentials im Kanalnetz birgt ein eigenes Risiko. Doch bei sorgfältiger Planung und Überwachung wirkt die Rückhaltung im Kanalnetz als effizientes Mittel zur Dämpfung des  Regenwasserabflusses.

Weitere Informationen zum Einstauverhalten in Regenrückhaltebauwerken und deren Überwachung: Telefon +44 (0)1282 449 124 oder email sales@detectronic.org

 


Share this

Kontakt

Telefon:

+49 9841 4038242

Address:
Seegasse 12
91438 Bad Windsheim

Email:

kontakt@detectronic.org

Starten Sie Ihre Anfrage hier

Für Fragen füllen Sie unser Formblatt aus:

Detectronic - Germany © 2018 | HTML Sitemap | Impressum | Datenschutz

Web design by Website Design Derby

  • Suche ...